Rhabarber-Time, Baby!

Endlich Frühling! Liebe liegt in der Luft und in hab Grütze im Kopf. – Rhabarergrütze mit Erdbeeren. Die ganze Woche freue ich mich schon auf meinen Samstagsgang zum Markt, um mir frischen Rhabarber und die ersten steirischen Erdbeeren dafür zu holen. Die übrigen Zutaten hole ich auf dem Weg im Reformhaus.


Zutaten (für 2 Einweckgläser à 250 ml):

300 g Rhabarber
500 g Erdbeeren
2 EL Apfeldicksaft (man kann auch Agavendicksaft oder Sukrin nehmen)
½ bis ganze Vanilleschote (je nachdem wie intensiv man den Vanillegeschmack wünscht)
2 EL Speisestärke (ich lasse sie aber weg)


Zubereitung:

Los geht’s damit, den Rhabarber zu waschen. Gut abtrocknen und schälen. Nach dem Schälen wird der Rhabarber in kleine Stücke geschnitten und mit 150 ml Wasser, Apfeldicksaft und dem Mark der Vanilleschote in einem weiten Topf zum Kochen gebracht. Sobald er kocht, Deckel drauf und nach 3 Minuten von der Platte nehmen. Jetzt können die Erdbeeren gewaschen werden. Eine Hälfte wird püriert die andere Hälfte je nach Größe halbiert oder geviertelt. Das Erdbeerpüree durch ein Feines Sieb streichen, mit dem Rhabarber verrühren und erneut aufkochen. Für die sämige Konsistenz, die typisch für Grütze ist, fügt man laut Rezept nun die mit 6 EL Wasser verrührte Speisestärke hinzu und kocht das Ganze unter ständigem Rühren eine weitere Minute. Ich hab sie aber weggelassen und bin der Konsistenz sehr zufrieden! Man kann sie aber auch weglassen. Zuletzt werden nun die Erdbeerstücke hinzugefügt. Nochmals abschmecken und in Verschlussgläser gießen. Dann für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank.

Keine Kommentare

    4 × 5 =