Chia-Pudding – Grundrezept

  • food blog, foodblog, graz, rote bete, rote ruben, beetroot, chia, vegan, glutenfree, veggie, glutenfrei, Apfel, clean eating, chia, chia pudding

Chia-Pudding. Nicht neu, dafür gut! Praktisch außerdem und deshalb locker 1-2 Mal pro Woche auf meinem Speiseplan. Höchste Zeit also das Grundrezept vorzustellen…


Chia-Pudding & Chia-Gel – Wo liegt der Unterschied?

Eigentlich sind Chia-Pudding und Chia-Gel nicht ganz das gleiche. Beim Gel handelt es sich quasi um eine Grundmasse, die zur Herstellung verschiedener Rezepte (auch zum Backen) weiter verwendet werden kann. Das Gel ist nämlich geschmacklich absolut neutral, da die Samen, die selbst über keinerlei Eigengeschmack verfügen, nur mit Wasser angerührt werden. Für 1/3 Tasse Chia-Samen benötigt man 2 Tassen Wasser benötigt. Eine Frühstücks-Rezept mit Chia-Gel und Joghurt gibt’s hier. Noch mehr Rezepte findet ihr auf zentrum-der-gesundheit.de.
Für den Chia-Pudding wird statt Wasser Pflanzenmilch verwendet. Lieber als Soja- oder Mandel-, mag ich Kokosmilch. Die von Aroy-D. Alle anderen, die ich bis jetzt kenne, sind entweder aufgrund der Inhaltsstoffe oder geschmacklich durchgefallen. Welche mögt ihr denn?
Für das Chia-Pudding-Frühstück braucht’s als nur Chia-Samen, leckere Kokosmilch und noch ein bisschen was für oben drum. Super easy also! :-)


food blog, foodblog, graz, rote bete, rote ruben, beetroot, chia, vegan, glutenfree, veggie, glutenfrei, Apfel, clean eating, chia, chia pudding food blog, foodblog, graz, rote bete, rote ruben, beetroot, chia, vegan, glutenfree, veggie, glutenfrei, Apfel, clean eating


 

Top Tipp → Den Chia-Pudding direkt in einem Weck- oder einem anderen verschließbaren Glas anrühren. Nachdem er darin über Nacht im Kühlschrank durchgezogen hat, kann man den Chia-Pudding morgens (für den Fall, dass man ganz spät dran ist) zusammen mit Fruchtmus oder Obst direkt für die Arbeit einpacken.

Tip Top Tipp → (fast) alles über Chia könnt ihr übrigens hier unter Chia im Check nachlesen.


food blog, foodblog, graz, rote bete, rote ruben, beetroot, chia, vegan, glutenfree, veggie, glutenfrei, Apfel, clean eating


Toppings…

Je nach Jahreszeit, Lust und Laune kann der einfache Chia-Pudding aufgemotzt werden. Mit frischen oder getrockneten Früchten. In Stücke geschnitten oder püriert. Ganz wie man mag. Diesen Winter bin ich in Sachen Topping total auf Früchtemus reingekippt, bzw. auf Gemüse-/Früchteobst. Mein dezeitiger Favorit, ganz klar, Rote-Beete-Apfelmus. Das Rezept dazu gibt’s hier. Noch ein paar Kokosflocken, Blütenpollen oder auch Kürbiskerne etc. und schon können auch Langschläfer wie Aiman und morgendliche Trödel-Lisln wie ich feudal frühstücken. :-)


Zubereitung…

Portionen
2 Personen
Kochzeit Wartezeit
5 Minuten 30 Minuten (besser über Nacht)
Portionen
2 Personen
Kochzeit Wartezeit
5 Minuten 30 Minuten (besser über Nacht)
Portionen
2 Personen
Kochzeit Wartezeit
5 Minuten 30 Minuten (besser über Nacht)
Portionen
2 Personen
Kochzeit Wartezeit
5 Minuten 30 Minuten (besser über Nacht)
Zutaten
  • 45 g Chia-Samen
  • 400 ml Kokosmilch (Marke "Aroy-D" aus dem Asia-Shop)
  • diverse Obstsorten als Topping
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Chia-Samen mit einem Quirler oder Schneebesen gut mit der Kokosmilch verrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Für ca. 5 Minuten beiseite stellen.
  2. Nochmals für ca. 30 Sekunden (bzw. bis der Pudding einzudicken beginnt) kräftig rühren. Den Chia-Pudding nun zugedeckt für mindestens 30 Minuten (besser über Nacht im Kühlschrank) fertig quellen lassen

food blog, foodblog, graz, rote bete, rote ruben, beetroot, chia, vegan, glutenfree, veggie, glutenfrei, Apfel, clean eating, chia, chia pudding


Guten Appetit!

2 Comments

  • comment-avatar
    Diana 27. Mai 2016 (17:43)

    Ich habe 2 mal versucht Chia-Pudding zu machen aber irgendwie hat er nach nichts geschmeckt. Entweder sind meine Erwartungen zu gross oder ich mache da was falsch. Habe aber normale Kuhmilch genommen. Vielleicht sollte ich es nochmal mit Kokosmilch versuchen.
    LG, Diana

    • comment-avatar
      Anja 30. Mai 2016 (16:11)

      Puh, dazu etwas Hilfreiches zu sagen, fällt mir gar nicht so leicht (zumal ich keine Kuhmilch trinke/verwende)…ich versuch’s trotzdem mal: Chia-Samen haben ja wirklich 0 Eigengeschmack! Deine Milch schmeckt also durch Chia-Samen kein bisschen anders, sie ändert nur ihre Konsistenz. Mit einer guten (!) Kokosmilch ist das sicher spannender als mit neutraler Kuhmilch. Du kannst der Kuhmilch aber ihre Neutralität auch nehmen bzw. sie nutzen, um andere Aromen ins Spiel zu bringen. Vielleicht für den Anfang einfach etwas Süße (Agave, Honig oder Dattelsirup) und/oder Vanille/Blütengewürze/Mandelextrakt oder vielleicht einfach Kakao…? Mir taugt meist Kokosmilch allein, weil die eh schon ein deutliches Aroma hat. Ich hoffe, ich hab‘ dir da ein bisschen helfen können! Glg, Anja

13 + siebzehn =