Dinkel-Porridge mit Mohn

Habt ihr gewusst, dass die Kultivierung von Mohn in vielen Ländern verboten ist? Ich nicht. Mohn war für mich immer mehr harmloses Lebens- als potentielles Rauschmittel. Das liegt sicher an den köstlichen österreichischen Mohn-Mehlspeisen und der Selbstverständlichkeit, mit der man hierzulande dem Mohnanbau nachgeht. Schlafmohn zu pflanzen, ist bei uns nämlich nicht nur erlaubt, wir blicken auch voller Stolz auf eine lange Tradition des Mohnanbaus. Das Hauptgebiet der landwirtschaftlichen Nutzung von Mohn in Österreich ist das Waldviertel.


Der Waldviertler Graumohn…

ist eine kulinarische Besonderheit mit einer langen Geschichte, die bis in die Hallstattzeit zurückverfolgt werden kann. Eine Zeit lang ist der Waldviertler Graumohn sogar an der Londoner Börse gehandelt worden. Die Waldviertler sind aber nicht nur deswegen stolz auf ihren Mohn sondern vor allem wegen seines Geschmacks. Darauf können sie sich meiner Meinung auch ruhig etwas einbilden, wenn ich an den Mohnstrudel meiner niederösterreichischen Oma denke. Der ist bis heute ungeschlagen. Legendär ihr Streuselkuchen mit Topfen oder Mohn. Niemand bäckt so, wie es meine Oma gekonnt hat!! Ich weiß schon. Das sagen alle. Aber ich hab‘ Recht! ;-) Meine Oma stammt nämlich aus Schlesien und dort hat man das Backen quasi erfunden.
So backtalentiert wie meine Oma bin ich leider nicht. Einen Mohnstrudel nach Omas Art zu backen versuch’ ich deshalb erst gar nicht. Deshalb und weil ich allein bei dem Gedanken an den Berg Butter, der dazu benötigt wird, die Krise krieg‘. Stattdessen geb’ ich den Mohn heute mal ins Porridge. Eine mehr als gute Idee! Versucht’s mal – ihr werdet mir zustimmen. :-)


Zutaten (für 2 Personen):

250 ml ungesüßte Mandelmilch (Reformhaus; dm)
250 ml Wasser
45 g Dinkelflocken Feinblatt (Reformhaus; dm)
30 g Dinkelflocken Kleinblatt (Reformhaus; dm)
1 EL gemahlener Mohn
1 TL gemahlene Erdmandeln (Reformhaus)
2 EL Korinthen (Reformhaus)
1-2 EL Agavendicksaft (Reformhaus)
1/4 TL feines Himalaya Salz

(fürs Topping):
Nüsse und getrocknete Früchte nach Belieben


Zubereitung:

Mandelmilch und Wasser mit dem Salz aufkochen.

Top Tipp → Die Mandelmilch nehme ich deshalb nicht pur, weil sie mir zu mächtig ist. Natürlich kann man auch 500 ml einer anderen Pflanzenmilch nehmen.

Sobald die Wasser-Milchmischung kocht, werden erst die Dinkelflocken, dann Mohn und Erdmandeln sowie die Korinthen eingerührt. Alles unter Rühren kurz aufkochen, vom Herd nehmen und 15 bis 20 Minuten ausquellen lassen. Dabei gelegentlich Umrühren. Nach der Quellzeit, den Agavendicksaft zum Porridge hinzufügen.  In zwei Schüssel füllen und mit den Toppings garnieren. Fertig. Besser kann man den Tag fast nicht starten! :-)

4 Comments

  • comment-avatar
    mme ulma 12. Februar 2015 (10:38)

    famosfamos. und wie fein das aussieht.
    uiui, wie freu ich mich aufs nachmachen, das wird unser frühstück morgen.

    • comment-avatar
      Anja Sammer 12. Februar 2015 (11:10)

      Dankedanke! Am liebsten mag ich daran ja fast die Maulbeeren, diese vergessenen Früchte aus Omas Garten. <3 Anders als andere Trockenfrüchte haben sie nämlich eine recht milde Süße. Ich wünsch euch jetzt schon mal für morgen einen herrlichen Start in den Tag damit!

  • comment-avatar
    Kathrin 23. August 2016 (11:39)

    mhhh, lecker. auf der suche nach porridge bin ich bei dir gelandet. der blog gefällt mir. werde sicher noch ein wenig weiterstöbern! werde heute gleich dein porridge probieren. hab noch mohn zu hause, der verbraucht werden will. ich werde es allerdings ein wenig abwandeln, da ich nicht alles zu hause habe! meine frage wäre noch, kann man porridge am vorabend auch schon vorbereiten und morgens nochmals kurz erwärmen?

    • comment-avatar
      Anja 23. August 2016 (11:48)

      Liebe Kathrin, danke für die Vorschusslorbeeren und die lieben Worte! :-) Das Rezept lässt sich prima abwandeln (statt der Trockenfrüchte würde ich es z.B.: derzeit noch mit frischem Obst toppen). Auch aufwärmen kann man es gut. Ich koche Porridge gern mal für 2-3 Tage vor, packs in den Kühlschrank und wärme es portionsweise am Morgens auf. Noch ein Tipp zum Schluss: wenn du noch mehr Porridge-Ideen suchst, solltest du bald wieder vorbeischauen! ;-) Hab noch einen schönen Tag und lass dir das Porridge schmecken!

1 − 1 =