Orientalisch gefüllte Zucchini

Es ist schon eine Weile her, da war ich bei meiner Freundin Honey eingeladen. Zum Essen. Na, eigentlich zum Kochen. Also, Honey hat gekocht, während ich größtenteils zugesehen habe. Das hab’ ich dafür aber ganz genau gemacht und aufmerksam zugehört hab’ ich auch als Honey von den Rezepten ihrer Mama und den Besonderheiten der Küche Persiens allgemein erzählt hat. Da kennt sich Honey aus. Sie stammt nämlich ursprünglich von dort.



Das Gericht, das sie für uns gemacht hat, ist ein Schmortopf mit verschiedenen Gemüsesorten, die zuvor angebraten worden sind. Anders als österreichische Schmorgerichte schmeckt er aber extrem frisch und leicht. Das liegt an einer Zutat, die in der persischen Küche oft verwendet wird, in der traditionell österreichischen Küche hingegen fremd ist: getrocknete Limetten.



Getrocknete Limetten…

werden im Iran Limo amani genannt und häufig als Gewürz zum Verfeinern von Suppen, Dips und Saucen aber auch für die Zubereitung von Fleisch- und Fischgerichten eingesetzt. Hergestellt werden sie, indem die reifen Früchte in Salzwasser gekocht und anschließend in der Sonne getrocknet werden. Verwendet werden die Limetten sowohl ganz also auch nur ihr Mark.




Von beidem hat Honey mir was mitgegeben. Das Mark verwende ich seither ziemlich oft. Ich liebe diese zitronig-herbe Note einfach! Besonders gern hab ich das aparte Aroma der getrockneten Limetten im Pilaw. Den hab’ ich diesmal aus Hirse und als Füllung für Zucchini gemacht. Zusammen mit der süßen Tomatensauce und der frischen Dill-Joghurtsauce ergibt das ein herrliches Gericht, das orientalische und mediterrane Aromen wunderbar verbindet! Köstlich!!


Zubereitung…

Portionen
2-4
Kochzeit
45 Minuten (inkl. 25 Minuten Backzeit)
Portionen
2-4
Kochzeit
45 Minuten (inkl. 25 Minuten Backzeit)
Portionen
2-4
Kochzeit
45 Minuten (inkl. 25 Minuten Backzeit)
Portionen
2-4
Kochzeit
45 Minuten (inkl. 25 Minuten Backzeit)
Zutaten
  • 5 Stk à 140 g runde Zucchini
  • 125 g Hirse (zB. von Alnatura)
  • 40 g gehackte Zwiebel (ca. 1 Stk)
  • 10 g gehackter Knoblauch (ca. 3 Zehen)
  • 2 TL Zataar
  • 1/2 TL Cayenne-Pfeffer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1-2 TL Himalayasalz
  • 1 EL Limonenmark
  • 1-2 EL Mandelstifte
  • ca. 2 EL Ölivenöl
  • 250 ml Gemüsebrühe oder Tomaten-/Paprikasauce
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Das Backrohr auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Zucchini waschen, den Deckel abschneiden und aushöhlen (am besten mit einem Melonenausstecher). Das Zucchinifleisch grob hacken.
  3. Die Hirse in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen.
  4. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  5. In einem Topf 1 EL Olivenöl erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, die Mandelstifte und 1 TL Zataar sowie knapp 1 TL Himalaya-Salz hinzufügen. Unter Rühren ca. 1 Minute Hitze ziehen lassen. Nun die Hirse hinzufügen. Ebenfalls kurz anschwitzen. Das Limonenmark hinzufügen und die Hirse lt. Verpackung mit der entsprechenden Menge Wasser gar kochen.
  6. Währenddessen das Zucchinifleisch zubereiten. Dazu in einer Pfanne 1-2 EL Olivenöl erhitzen und darin die Zwiebelstücke und den Knoblauch anschwitzen. Das Zuchhinifleisch hinzufügen und ca. 3 Minuten braten. Mit dem Zimt, Cayenne-Pfeffer, dem 2. TL Zataar sowie ca. 1 TL Salz würzen. Die fertige Hirse unterheben. Gegebenenfalls nachwürzen.
  7. Die ausgehöhlten Zucchini mit der Masse aus Zucchinifleisch und Hirse füllen. In eine eingefettete Auflaufform setzen. Brühe oder Tomaten/-Paprikasauce (je nachdem, was man hat) zugießen. Ca. 25 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene garen. Fertig.
  8. Mit frischer Joghurt-Dillsauce servieren. Dazu Joghurt mit etwas Zitronensaft, Himalaya-Salz, weißem Pfeffer und ca. einem 1 EL gehackter Dillspitzen verrühren.
Rezept Hinweise

Ich verwende Gemüsebrühe bei sehr vielen Gerichten als Würzmittel. Deshalb hab ich fast immer selbstgemachte Gemüsebrühe im Kühlschrank. Auch eine kleine Flasche Paprikasauce. Sie dient als Notfallreserve für ein schnelles Pasta- oder Bohnengericht bei "hangry moments", in denen es schnell gehen muss. Zu den Zucchini hab ich diesmal aber weder das eine noch das andere gegossen, da ich von einem lieben Kollegen ein aus selbst gezogenen Tomaten hausgemachtes Sugo bekommen hatte. - Danke Matthias, war super lecker!

Was die Hirse angeht - ich mag am liebsten die von Alnatura. Sie gelingt mir einfach am besten.

2 Comments

  • comment-avatar
    Nina 28. Januar 2016 (5:28)

    Das hört sich ebenfalls extrem lecker an :)
    Liebe Grüße Nina

    • comment-avatar
      Anja 29. Januar 2016 (13:05)

      Danke, das ist tatsächlich ein Evergreen in meiner Küche und schmeckt mir auch gern 2x hintereinander :-) Ganz liebe Grüße zurück! <3

dreizehn + 20 =