Veganes Bratapfel-Dinkel-Granola

Für meine weihnachtliche Fressalien-Box wollt’ ich – passend zum Thema – eine neue Sorte Granola kreieren, das die Gewürze und Gerüche zur Weihnachtszeit wiedergibt.
Bestimmt DIE Süßspeise im Advent ist der Bratapfel. Über den Rand gefüllt mit Nüssen und Honig. Dazu am besten noch ein Vanillesoßerl. Ein Traum! Und dieser Traum ist jetzt in meinem Granola enthalten. Zunächst hab’ ich nur Apfelstücke genommen und wie sonst auch mit Agavendicksaft gesüßt. Das hat aber nicht den gewünschten vollmundigen Apfelgeschmack gebracht. Will man den, muss man zu Apfeldicksaft greifen. Der ist mir mittlerweile ohnedies lieber (über die pros & cons der unterschiedlichen Süßungsmittel könnt ihr hier demnächst etwas nachlesen).
Bei den Flocken hab’ ich mich diesmal im Gesamten für mehr großblättrige entschieden. Ich mag zwar feineres Granola von kleinblättrigen Flocken auch sehr, hab’ mir aber gedacht, dass einem „Bratapfel“-Granola ein kompakterer Körper irgendwie besser passt.
Was bei Bratapfel auf keinen Fall fehlen darf sind die Walnüsse bzw. generell Nüsse. Außerdem Zimt. Und Vanille, die, wenn man das Granola mit Milch isst, an das Soßerl zum Bratapfel erinnert. Perfekt! So schmeckt schon das Frühstück nach Weihnachten!


Zutaten (für 1 Backblech):
100 g Dinkelflocken „Kleinblatt“ (Reformhaus, dm)
60 g Dinkelflocken „Großblatt“ (Reformhaus, dm)
60 Haferflocken „Großblatt“
2 EL Amaranth-Popcorn (Reformhaus)
40 g Mandeln (blanchiert)
40 g Haselnüsse
30 g Walnüsse
20 g Sonnenblumenkerne
4 EL Olivenöl
3-4 EL Apfeldicksaft
1 TL Zimt
1 TL Vanillepulver
25 g klein gehackte, getrocknete Zimt-Apfelstücke (türk. Geschäft; alternativ: Apfelringe)


Zubereitung:
Alle Zutaten in der angegebenen Menge vorbereiten. Flocken und Amaranth-Popcorn in eine Schüssel geben. Die Nüsse zerkleinern. Wer keine Küchenmaschine hat – ja, ich hab’ immer noch keine – schreibt 1. ans Christkind und gibt 2. Mandeln und Haselnüsse in einen Gefrierbeutel und haut sie mit einem Schnitzelklopfer grob klein. Die Walnüsse sollte man lieber mit mit einem Messer hacken, da sie weicher sind. Die Nüsse (bis auf 2 EL der Walnuss-Haselnuss-Mischung) gemeinsam mit den Sonnenblumenkernen in die Schüssel zu den Flocken geben.
Nun das Öl und den Apfeldicksaft mit dem Zimt in einem kleinen Topf erhitzen (Stufe 5 -6 von 9). Die vorhin beiseite gestellten 2 EL der Mandel-Haselnuss-Mischung dazugeben und ca. 1 Minute unter Rühren Hitze ziehen lassen bzw. solange, bis die Nüsse leicht duften. Vom Herd nehmen und das Vanillepulver unterrühren. Alles über die Flocken-Mischung geben und gut durchrühren. Bei 180 °C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben (währenddessen 1 x durchrühren). Nach dem Backen die Apfelstücke hinzufügen. Fertig! Für längere Lagerung das Granola in einem luftdichten Behälter in den Kühlschrank geben.

3 Comments

  • comment-avatar
    Aiman 24. Dezember 2014 (15:08)

    #yummy <3

  • comment-avatar
    Jaqueline von einfach ja sagen 25. Dezember 2014 (8:33)

    Hallo :)
    Das sieht ja super lecker aus :) werde mir am Samstag gleich die Zutaten kaufen und es ausprobieren :) danke für das Rezept.

    lg und noch schöne Feiertage

    • comment-avatar
      Anja Sammer 25. Dezember 2014 (12:02)

      Hallo und willkommen! Freut mich, dass dir das Rezept gefällt – hoff‘, dir schmeckt es auch so gut wie uns :-). Viel Spass beim Nachkochen! :-)

zwei × 1 =