Forever filter coffee mit dem Braun Aromaster Classic [sponsored]

  • Braun, food freshion, foodblogger Österreich, foodblog österreich, foodblog graz, vegetarisch, veganer foodblog

But first Coffee! Ich bin wirklich ein Kaffee-Junkie und kein Ingwertee, Chai-, Kurkuma- oder Matcha-Latte (so gern ich auch sie habe) werden das ändern. Meine Kaffeeliebe ist nämlich groß, besteht schon viele Jahre und hat bereits so manchen Trend überdauert. Seit meinem ersten Kaffee ist viel Wasser die Kaffeemühlen dieser Welt hinunter und durch unterschiedliche Maschinen geronnen. Die Kaffeemaschine, von der ich meinen ersten Kaffee getrunken habe, war eine Filterkaffeemaschine von Braun. Bis in die späten 90er stand sie neben dem Fenster in der Küche meiner Mama. Vor kurzem ist sie in meine eingezogen. Also, nicht dieselbe Maschine. Nein, ein niegelnagelneues Exemplar des Braun Aromaster Classic. Jetzt trinke ich meinen Kaffee heute genau wie damals. Ich freu‘ mich riiiesig! :D Danke, Braun!


Forever filter coffee

Vor dem Braun Aromaster Classic hatte ich eine Nespresso-Maschine. Vom Kapselsystem wollte ich aber schon lange wieder weg. Neben den ökologischen Nachteilen des Kapselsystems (Verpackung, Wasserverschwendung etc.) haben mich die Kosten zunehmend genervt. Lieber wollte ich das Geld, das man bei dem bekannten Hersteller mit sexy Testimonial rein für das Image bezahlt, endlich in echte Produktqualität investieren. In fair & direkt gehandelten Kaffee in BIO-Qualität.
Ich wollte aber nicht nur weg von Kapselsystem. Ich wollte zurück zur Filtermethode. Relativ schnell war klar, dass ich wieder ein Filterkaffeemaschine will. Geschmacklich und finanziell, aber vor allem im Hinblick auf die Handhabung hatte ich da deutliche Vorteile nicht nur gegenüber dem Kapselsystem oder anderen Espressomaschinen gesehen, sondern auch im Vergleich zu anderen Filtermethoden.


 


Braun Aromaster Classic

Die Kaffee-Zubereitung mit dem Braun Aromaster Classic ist einfach und unkompliziert. Nachdem die Kaffeemaschine mit Wasser und der Kaffeebehälter und entsprechenden Menge gemahlenen Kaffee befüllt ist, braucht man nur noch den Schalter zu betätigen und zu warten bzw. kann man sich, während der Kaffee durchläuft, anderem widmen. Den Kaffee macht inzwischen der Aromaster. Pro Tasse braucht er dafür eben mal 1 Minute. Das finde ich wirklich angenehm! Vor allem im Hinblick auf künftige Brunch- und Frühstücksfeiern mit Freunden. Für 10 Leute eine Kaffeekapsel nach der anderen durch die Maschine zu jagen, dauert nämlich ganz schön, produziert einen Haufen Müll und Kosten. Mich hat das immer ein bisschen genervt. Zum Glück hat das mit meinem Aromaster nun eine Ende. In Zukunft werde ich ganz easy und elegant eine volle Kanne aufsetzen und mich während der Kaffee durchläuft, entspannen und um meine Gäste kümmern. :-)



Braun Aromaster Classic – the one & only!

Rückblickend versteh ich gar nicht, wie ich auf diesen Nespresso-Hype so reinkippen konnte. Ja, das Marketing mit sexy George war Bombe, aber dennoch…“the taste“ ist ökologisch nicht zu rechtfertigen und auch nicht „unvergleichlich“. Im Gegenteil. Geschmacklich hatte ich gar keinen Grund dem Kaffee aus Mamas Küche den Rücken zu kehren. Image-Opfer eben. Zum Glück hat Filterkaffee wieder an Ansehen gewonnen. Ich finde ja die Nostalgie und die Erinnerungen an Mamas Küche, die mit dem Braun Aromaster Classic bei mir eingezogen sind, sowieso viel sexier als George. Vom Geschmack, den Ersparnissen und den Möglichkeiten zu mehr Fairness & Nachhaltigkeit ganz zu schweigen! ♥



Für alle, die sich jetzt für den Braun Aromaster Classic interessieren ist hier noch einmal der Link zur genauen Produktbeschreibung auf der Homepage von Braun.

 

 

Keine Kommentare

    1 × vier =