Herzhafte Kürbis-Pancakes

  • Foodblog austria, vegetarischer foodblog, veganer foodblog, vegan food blog, pumpkin pancakes, gluten free pancakes, vegan pancakes, glutenfrei, vegan,

Zwei unumstößliche Wahrheiten haben zu diesem – ohne prahlen zu wollen – geniaaalen Rezept geführt:

  1. aus Kürbis lässt sich alles machen und
  2. Pancakes müssen ja nicht immer süß sein.

Diese Pancakes sind herzhaft und zugleich mild. Nicht schwer, sondern leicht und herrlich fluffig und somit definitiv die Stars beim nächsten Brunch! Ich selbst war ja bislang keine echte Pancake-Person, sondern mehr die Fraktion „Müsli und Porridge“. Klassische Pancakes waren für mich persönlich immer zu sehr Mehlspeise und eher dessert- als frühstückstauglich. Zumindest bisher. In der herzhaften Variante haben sie mich aber nun gekriegt. Am Samstag habe ich diese Kürbis-Pancakes zum ersten Mal gemacht und dann, weil sie so gut geschmeckt haben, am Sonntag direkt nochmal. Und, es ist nicht auszuschließen, dass sie am kommenden Wochenende wieder am Frühstückstisch stehen, denn ich bin einfach hin und weg!!


Foodblog austria, vegetarischer foodblog, veganer foodblog, vegan food blog, pumpkin pancakes, gluten free pancakes, vegan pancakes, glutenfrei, vegan, Foodblog austria, vegetarischer foodblog, veganer foodblog, vegan food blog, pumpkin pancakes, gluten free pancakes, vegan pancakes, glutenfrei, vegan,


Which Toppings for Pumpkin Pancakes?

Was ihr mögt! Ich hab mich für Babyspinat entschieden. Mit etwas Olivenöl, Zitrone und Sesam mariniert passt er perfekt zur milden Süße vom Kürbis. Die zart-nussige Tahina, die bei diesen pikanten Pancakes quasi den Ahornsirup repräsentiert, rundet das Ganze zu einem echten Gaumenschmaus ab.
Herzhafte Kürbis-Pancakes sind eine tolle Idee für diejenigen von euch, die kein süßes Frühstück mögen oder einfach mal Abwechslung in ihre morgendliche Pancake-Routine bringen wollen. Sie schmecken aber auch mittags als Snack oder als kleines Abendessen. Kurzum, diese Pancakes schmecken allen und immer! Also probiert sie am besten gleich morgen aus! ;-)


Rezept

Portionen Vorbereitung
2 Portion (10-12 kleine Pancakes) ca. 30 Minuten (für das Kürbispüree)
Kochzeit
25 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 Portion (10-12 kleine Pancakes) ca. 30 Minuten (für das Kürbispüree)
Kochzeit
25 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 Portion (10-12 kleine Pancakes) ca. 30 Minuten (für das Kürbispüree)
Kochzeit
25 Minuten
Portionen Vorbereitung
2 Portion (10-12 kleine Pancakes) ca. 30 Minuten (für das Kürbispüree)
Kochzeit
25 Minuten
Zutaten
  • 120 g Hokkaido-Kürbispüree (ca. 1/2 Hokkaidokürbis; s. Schritt 1 der Anleitung)
  • 120 g Buchweizenmehl
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Natron (Vitavegan)
  • 1/2 TL Salz
  • 200 ml Sojamilch
  • 1 TL Essig
  • 1 Prise Kokosblütenzucker (alternativ ein Schlückchen Ahornsirup)
  • 1 EL Leinsamenschrot
  • 2 Stk Jungzwiebel
  • 1/4 TL Cumin
  • 2 Handvoll Babyspinat
  • 1 EL griechisches Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stk Zitrone
  • 1 TL gerösteter Sesam
  • 2 TL Tahina
  • griechisches Olivenöl oder ein anderes Pflanzenöl zum Braten
Portionen: Portion (10-12 kleine Pancakes)
Einheiten:
Anleitungen
  1. Das Kürbispüree am besten am Vorabend zubereiten. Den Hokkaido waschen, halbieren und entkernen. Die Enden ab- und den Rest in (ca. 1,5 cm x 2 cm) Stücke schneiden. Mit 1-2 EL Olivenöl und 1/2 TL Salz marinieren. Im vorgeheizten Backrohr bei 220 °C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten rösten bzw. (in Abhängigkeit von der Stückgröße) bis die Stücke ganz weich sind. Kurz abkühlen lassen und mit einem Stabmixer pürieren. Eventuell mit mehr Salz abschmecken und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.
  2. Für die Pancakes ein "Leinsamen-Ei" aus 1 EL Leinsamenschrot und 2,5 EL Wasser anrühren. In eine zweite Schüssel Buchweizenmehl, Natron, Backpulver und Salz geben. In ein weiteres Gefäß Essig und Hafermilch gießen. Das Leinsamen-Ei erst mit dem Kürbispüree mischen, dann in die Essig-Hafermilch rühren und mit der Mehlmischung zu einem dickflüssigen Teig vermengen. Die Jungzwiebeln waschen, in feine Scheiben schneiden und unter den Teig ziehen. Kurz beiseite stellen.
  3. Für das Topping den Babyspinat waschen. Mit dem Saft 1/4 Zitronen, 1 EL Olivenöl, etwas Salz und dem gerösteten Sesams marinieren.
  4. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Pro Pancake 1-2 EL hineingeben und von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Auf diese Weise den gesamten Teig verbrauchen.
  5. Die Pancakes am Teller zu einem Turm anrichten, den marinierten Babyspinat darauf setzen und 1-2 TL Tahina darüber träufeln.

Guten Appetit!

Keine Kommentare

    12 − 8 =