Österreich bloggt bunt

Immer mehr Österreicher und Österreicherinnen erheben ihre Stimme. Sie fordern ein schnelleres Handeln der Politik in der Flüchtlingskrise, insbesondere im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen. Viele werden aber auch selbst aktiv. Sie wollen etwas bewegen. Wollen helfen. Besonders deutlich zu hören war jetzt die Stimme der Lifestyle-Bloggerin Madleine Alizadeh. Seit Wochen berichtet sie auf ihrem Blog dariadaria.com über die Zustände, unter denen die Flüchtlinge in Traiskirchen leben, erzählt wütend und verzweifelt von den bürokratischen Mauern eines schwerfälligen Regierungsapparats, gegen die sie beim Versuch zu helfen, allzu oft rennt. Letzte Woche waren ihr Ruf nach Hilfe und ihre Verzweiflung schließlich so laut, dass sie über die sozialen Plattformen hinaus von den offiziellen Medien gehört worden ist.  Tageszeitungen wie Kurier und Der Standard und auch der ORF haben plötzlich von „[der] Bloggerin, die nicht mehr länger zusehen wollte“ berichtet. Aber auch andere Aktionen haben viel Aufmerksamkeit bekommen. Zum Beispiel die „Schweigeminute (Traiskirchen)“ des Wiener Musikers Raoul Haspel, ein 60 Sekunden dauernder Song, der es an die Spitze der iTunes-Charts geschafft hat und dessen Erlös gänzlich an die Flüchtlinge in Traiskirchen geht. Schön auch das Projekt „Flüchtlingskinder“ und der Track „99 Probleme“, durch den es nach dem Schweigen in der Kiste wieder laut rappelt und rappt.



Dafür, dass die positiven Stimmen nicht verstummen, wird derzeit auch einiges in der Blogging-Szene getan. Viele Blogger und Bloggerinnen tun es Madeleine gleich und beziehen Position. Mit zahlreichen Aktionen bekunden sie ihre Betroffenheit, zeigen sich mit den Flüchtlingen solidarisch und machen sich für ein buntes Miteinander stark. So auch die Blogger und Bloggerinnennnen der Initiative „Österreichs Blogger für ein buntes Miteinander“. „Österreich isst und ist bunt!“, sagen die Blogger und Bloggerinnen, die sich in dieser Gemeinschaft zusammen gefunden haben. Postings über Gerichte aus den Ländern der Flüchtlinge, aber auch Aktionen wie gemeinsames Kochen wie beim Projekt #grenzküche, das die Bloggerinnen von verrueckteweibchen.com ins Leben gerufen haben, sind Beispiele für das Engagement der Gemeinschaft. 


Es ist für mich völlig selbstverständlich, dass ich all diese Menschen und die Maßnahmen, die sie setzen unterstütze. Mit allen Mitteln, die ich habe. Nicht um zu politisieren, sondern stinknormal, um Menschen zu helfen. Weil man das macht! Weil viele Menschen, die für mich wichtig sind und das Leben hier für mich so schön machen, nicht aus Österreich stammen.
Das wird an den Gerichten und Rezepten, die ich am Blog teile nicht groß was ändern, da es hier immer schon viele Einflüsse aus der orientalischen und anderen Küchen dieser Welt gegeben hat. Allerdings werde ich zukünftig auch etwas mehr über die Geschichte dieser Gerichte erzählen. Darüber hinaus plane ich gerade ein Projekt, von dem ich euch im Laufe der Woche noch Genaueres erzählen werde.
Bis dahin würde es mich freuen, wenn die genannten Personen und Projekte Unterstützung finden – auch mit einem einfachen Like oder Share kann man schon ein Zeichen setzen – #österreichbloggtbunt!!


Banner österreich bloggt bunt


Eure Anja <3

2 Comments

  • comment-avatar
    Freude am Kochen 24. August 2015 (20:13)

    Schön das Du mit dabei bist, liebe Anja :-)

    Sonnige Grüße

    Yvonne

    • comment-avatar
      Anja 24. August 2015 (21:16)

      Hallo liebe Yvonne! Bin froh über die bunte Initiative!! :-) Liebe Grüße, Anja

drei × 5 =