Lauwarmer Salat mit Butternusskürbis & Beluga-Linsen

  • Kürbis, foodblog graz, foodblog Österreich, vegetarischer foodblog, vegane kürbis rezepte

Definitiv ein „Must-eat“ im Herbst 2014: lauwarmer Salat vom Butternusskürbis mit Beluga-Linsen und einem cremigen Tahina-Dressing. Je nach Größe der Linsen-Portion wird daraus entweder eine vollständige Mahlzeit oder eine Beilage, die sich blendend mit Fleischgerichten vom Lamm, Rind oder Ente versteht. So oder so, dieser Salat ist eine herrliche Leckerei, die  in 30 Minuten gezaubert und zauberhaft anzusehen.
Mit dieser Meinung war ich in meinen 4 Wänden bislang allein. Für Aiman ist das mal wieder nichts, weil „Gehört das so? Gibt’s den so leicht?“ und „Wieso überhaupt warm?“, „Hääää?“. Eine zweite Meinung muss her! Eine andere. Eine, die meine unterstützt. Wie gut, dass ich den Thorsten zum Freund hab’! Der kommt dann nämlich, findet mein Essen so super wie ich UND macht auch noch superschöne Fotos davon und damit mich superhappy. :-) Danke Thorsten, du Vorzeigegast!
Alle Fotos von Thorsten könnt‘ ihr auf der fb-Seite von Food Freshion bewundern. :-)


Kürbis, foodblog graz, foodblog Österreich, vegetarischer foodblog, vegane kürbis rezepte Kürbis, foodblog graz, foodblog Österreich, vegetarischer foodblog, vegane kürbis rezepte


Zutaten (für 1 Person als Hauptgericht):

1 Stk Butternusskürbis à ca. 600 g (für 400 g Butternusskürbis geschält, entkernt und gewürfelt)
40 g Beluga-Linsen
1 gestr. EL Kokosöl

(für das Dressing)
2 EL dunkle Tahina (Reformhaus)
1 Stk Knoblauchzehe
1 Stk Orange
1 TL Erdnussöl (Reformhaus)
1 EL Apfelessig naturtrüb (oder einen anderen süßen Essig)
3 EL Gemüsebrühe (oder Wasser)
1 gestr. TL Fleur de Sel,
1/2 TL bunter Pfeffer (aus der Mühle)


Zubereitung:

Die Linsen gemäß Packungshinweis mit der doppelten Menge an Wasser zum Kochen bringen und für ca. 30 Minuten gar kochen – mit Salz erst kurz vor Ende der Garzeit würzen.

Top Tipp → Beluga-Linsen sind wie Puy-Linsen hervorragend geeignet für Salate. Außerdem sind sie schnell zubereitet, da keine Einweichzeit notwendig ist. Wenn mich nun wer fragen würde, ob Puy- oder Beluga-Linsen, würd‘ ich zu den Beluga-Linsen tendieren. Sie gefallen mir einfach optisch besser und das Auge isst ja bekanntlich mit.

Nun den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen. Den Kürbis halbieren, die Enden und Kerne entfernen, schälen und in Stücke (ca. 1-1,5 cm) schneiden. Die Kürbisstücke in eine verschließbare Schüssel oder einen Gefrierbeutel geben, 1 knappen EL flüssiges Kokosöl und ca. 1 TL Salz dazugeben. Mittels Schütteln gut vermengen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und gut 25 -35 Minuten Im Rohr backen.

Tip Top Tipp → Nach 25 Minuten sind die Kürbisstücke zwar schon weich, wer aber wie ich kleine Röstspuren mag, lässt sie noch etwas länger im Backrohr.

Zum Dressing. Dafür eine kleine Knoblauchzehe sehr fein hacken (ergibt ca. 1/2 TL) und eine Orange pressen. Den Saft der Orange, den 1/2 TL gehackten Knoblauch zusammen mit der Tahina, dem Erdnussöl, dem Apfelessig und der Brühe mit einem Stabmixer zu einem cremigen Dressing vermengen. Mit Salz (ca. 1 knapper TL) und frisch gemahlenen Pfeffer (ca. 1/2 TL) abschmecken.
Sind die Kürbisstücke wie gewünscht geröstet, kann man sie aus dem Ofen geben und ein wenig abkühlen lassen. Ca. 2/3 davon und etwas vom Dressing zu den ebenfalls fertig gegarten Linsen mischen und dann gleich auf einem Teller anrichten. Die restlichen Kürbisstücke darauf verteilen. Nun noch einmal mit dem Dressing darüber gehen. Fertig! :-)


Kürbis, foodblog graz, foodblog Österreich, vegetarischer foodblog, vegane kürbis rezepte


Guten Appetit!

2 Comments

  • comment-avatar
    Carl Riebe 27. Februar 2017 (14:20)

    Bin aus Versehen auf Ihre Seite gestoßen, finde sie aber sehr gut!

    • comment-avatar
      Anja 27. Februar 2017 (16:23)

      Dann war das ja ein glücklicher Zufall ;-) – danke für das freundliche Kompliment!

acht + neunzehn =